NEOPHYTEN
EINSATZ

MORGENSTUND HAT GOLD IM MUND

07. Mai 2022

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/9

Leider hatte die Morgenstund nicht so viel Gezwitscher im Mund. Die Ausbeute an gesichteten und gehörten Vögeln war auf unserem morgentlichen Spaziergang eher klein. Ringeltauben scheuchten sich gegenseitig auf, Meisen begleiteten uns, natürlich Spatzen, Buchfinken, Staren, auch ein Gimpel und zum Schluss zwitscherte eine Goldammer wunderschön vom Waldrand her, «Zwizwizwi, wie hab ich dich lieb!»

Ein langjähriges Mitglied des Vereins stellte ernüchternd fest, dass die Natur in den letzten 50 Jahren, schon offensichtlich verarmt sei.

Urs Hofstetter, der uns begleitende Vogelkundler, hatte dennoch viel Faszinierendes zu erzählen. Wusstest du, dass Staren, wenn sie aus Afrika zurückreisen zum Teil eine andere Sprache sprechen?

Weil uns einige Wiesen so bunt anlachten, lenkten wir unsere Aufmerksamkeit vermehrt dahin und bestaunten die farbigen Tupfer. Frappant ist der Unterschied zwischen gedüngten und naturbelassenen Wiesen. Die einen sind laut und vielseitig, die anderen ruhig und grün.

 

Im Vogelhüüsli angekommen, erwartete die Gruppe von 14 Erwachsenen und 5 Kindern, ein warmes reichhaltiges Frühstück. Obwohl das Wetter gut mitspielte, war es doch ziemlich frisch. Die Eisheiligen waren noch deutlich spürbar. Warmer Kaffee und Tee wärmte uns wieder auf. Es fehlte an nichts: Saft, Zopf, Brot, Käse- und Fleischplatte, selbergemachte Konfi, nicht zuletzt Heddas fabulöser Cheesecake. 

Ein ganz grosses Dankeschön an die Frühstückscrew, Hedda, Leonz und Ernst! 

 

Ein solcher Morgenspaziergang wäre eine super Sache, wenn man denn dazu nur nicht so früh aufstehen müsste!

EXKURSION INS
NEERACHERRIED

02. April 2022

Bei kalten Temperaturen und unerwarteter Schneedecke, fanden wir uns am Sonntag, den 2.April 2022 beim Besucherzentrum im Neeracherried ein. In zwei Gruppen begaben wir uns mit Ferngläsern auf Erkundungstour. Wir erhielten Informationen über die Entstehung eines Rieds und entdeckten Spuren von Wildschweinen und Bieber. Die ganz Mutigen durften dann am Biebergeil riechen, einem fettigen Sekret, das der Bieber für die Fellpflege, Duftmarkierung und Revierabgrenzung braucht.

In verschiedenen Beobachtungshütten konnten wir haufenweise Lachmöven beobachten und sogar Kiebitze und Bekassine haben wir entdeckt.

Im Besucherzentrum sahen wir einen aufschlussreichen Film über die Geschichte des Neeracherrieds. Beim einem anschliessenden Apéro erkundeten wir die interaktive Ausstellung und tauschten uns über unsere Erlebnisse aus.

Im Moment zeigt das Neeracherried eine Sonderausstellung zu Insekten. Aus diesem Anlass entwickelten sie einen Insektensimulator, mit dem man wie einen Schmetterling mittels 3D-Brille durch eine Blumenwiese fliegen kann. Diesen Simulator probierten haben wir natürlich aus, was ein einmaliges Erlebnis war.

Ein herzliches Dankeschön an Irma Karpf, die uns mit ihrem Wettbewerbsgewinn dieses Erlebnis ermöglichte.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/13

ADMIRAL, DER KÖNIG UNTER DEN ÄPFEL

23. Oktober 2021

Wer hätte gedacht, dass Äpfel so unterschiedlich schmecken können!

Andreas Seeholzer, der mit seiner Frau Marietta seit sechs Jahren den Saumhof in Künten bewirtschaftet, hat den Natur- und Vogelschutzverein Bellikon am 23.10.2021 auf eine spannende Betriebsführung mitgenommen und uns in viele Geheimnisse des Obstbaus eingeweiht.

 

Die Vorteile einer eigenen Vermarktung der Produkte wurden klar ersichtlich. Die Äpfel können bis zur vollen Reife am Baum hängen und müssen nicht vorzeitig gepflückt werden, wenn der Händler danach ruft. Darin liegt auch das Geheimnis des guten Geschmacks.

Wir schätzten Andreas Seeholzers Offenheit, mit der er auch kritische Fragen zum Thema «Einsatz von Pestiziden» beantwortete.

 

Die vielen Kinder, die an der Veranstaltung mit dabei waren, fanden grossen Gefallen an den abwechslungsreichen Schauplätzen und genossen die Vielseitigkeit eines solchen Bauernbetriebes: Wie riesig sind diese Apfellager und wie viel Äpfel haben darin Platz! Toll, diese Apfelsortiermaschine! Und schau dir mal diese vielen Hühner an!

Zum Schluss durften die Kinder unter professioneller Anleitung aus einem Apfel kunstvolle Tierchen schnitzen.

Bei der Apfeldegustation waren wir uns fast alle einig, dass der Admiral eine grossartige Apfelsorte ist. Wir freuen uns jetzt schon, diesen Apfel auch im kommenden Jahr wieder auf dem Saumhof kaufen zu können.

NEOPHYTEN
EINSATZ

15. September 2021

Bei feuchtem und kühlem Wetter sind Jung und Alt zusammen gekommen, um vor allem das einjährige Berufskraut, sowie das kanadische Berufskraut zu entfernen. Wir waren erstaunt, wieviele Abfallsäcke wir füllen konnten. Es wird auch nächstes Jahr wieder viel zu tun geben, um die Neophyten weiter zu bekämpfen.  Am Schluss unseres Einsatzes gab es wohlverdient feine Schinkengipfeli und ein gemütliches Zusammensein.

IMAG4266.jpg
IMAG4255[1].jpg
IMAG4250[1].jpg
IMAG4254[1].jpg
IMAG4258[1].jpg

ABENTEUER WILDNISPARK ZÜRICH SIHLWALD

27. September 2020

Eine neugierige Gruppe mit Kindern und Erwachsenen hat sich am Sonntag, den 27. September im Sihlwald getroffen, um mit Urs Hofstetter das Abenteuer Naturschutzgebiet Sihlwald zu erleben.
Wir haben von der Geschichte des Sihlwalds gehört und einen Einblick in einen europäischen Urwald bekommen. Beim Rooseveltplatz haben wir die 200 Jahre alten Bäume bewundert und umarmt. Auf der Suche nach Tierspuren haben sich Hirsch und Dachs versteckt, trotzdem haben wir deren spannenden Spuren entdeckt.
Beim Feuer im Wald haben wir den Morgen bei Schlangenbrot, Servelats, gebackenen Äpfel und Marshmelows ausklingen lassen.
Wir dürfen viele tolle Eindrücke nach Hause nehmen und freuen uns aufs nächste Abenteuer mit dem „Vögeliverein“.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/9
IMAG4259[1].jpg
IMAG4255[1].jpg
IMAG4254[1].jpg
Mehr anzeigen

BÄUME PFLANZEN

09. November 2019

Viele Kinder- und Elternhände haben den Natur- und Vogelschutzverein Bellikon dabei unterstützt, die 14 Bäume an der oberen Hasenbergstrasse in Bellikon zu setzen. Eiche, Feldahorn, Sommer- und Winterlinde. Der Landwirt Markus Burkart hat sie angewiesen und dann ging es ruckzuck und die Löcher waren gegraben. Auch die Pfosten wurden eigenhändig eingeschlagen und Vater Burkart zeigte, wie man einen Baum fachgerecht daran festbindet, damit die Rinde der jungen Bäume keinen Schaden nimmt.

Voller Stolz betrachteten schlussendlich die Kinder «ihren» gepflanzten Baum und stellten sich vor, wie gross der sein wird, wenn sie mal so gross, wie ihre Eltern sein werden. Auf dem Neuhof sorgte Traugot Brem dafür, dass jede/r nach getaner Arbeit etwas Warmes in die kalten Hände und den leeren Magen bekam.

 

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/7

BUNT-
BRACHENFAHRT

15. September 2021

Am Samstag, 18. Mai 2019 lud der Natur- und Vogelschutzverein Bellikon (NVB) die
interessierte Bevölkerung von Bellikon zu einem Dorfumgang der speziellen Art ein. Um 9 Uhr besammelte sich eine stattliche Schar von über 60 Personen auf dem Parkplatz
bei der Kirche, um auf den bereitstehenden Traktoranhängern einen weichen Sitzplatz auf
einem Strohballen mit Panoramaaussicht zu ergattern. Nach einer kurzen Einführung durch
den Präsidenten des Vereins und durch Vorstandsmitglied Andrea Blunschi, welche sich
besonders an die rund 25 Kinder wandte (Familien mit Kindern waren ganz besonders
angesprochen), ging die Fahrt los, zu den neuen landschaftlichen Strukturelementen, welche
seit etwa 2 Jahren die Belliker Landschaft beleben.

Auf einem Parcours entlang der Hasenbergstrasse, vorbei am Neuhof, durch die obere
Hasenbergstrasse und hinauf zum vorderen Hubihof gaben uns die Landwirte Erika Gehrig-Häfliger, Markus Burkart und Matthias Zimmermann interessante Einblicke in ihre Arbeit im
Zusammenhang mit den neuen Entwicklungen in der Landwirtschaft. Mit so genannten Buntbrachen, das sind Grünstreifen zwischen den Wiesen und Äckern,
welche eine grosse Pflanzenvielfalt aufweisen, werden in der oft monotonen und artenarmen
Landschaft Gebiete geschaffen, in denen nicht nur die Artenvielfalt der Pflanzen, sondern
auch der Tiere, insbesondere der Insekten gefördert werden kann. Nebst den Buntbrachen
sind es auch Magerwiesen und Hecken sowie Stein- und Asthaufen, welche zu dieser
Aufwertung der Lebensräume beitragen. Unterstützt wird dieses Bestreben auf den
Betrieben von Erika Gehrig-Häfliger und Markus Burkart, der in Bellikon als Pächter das
Land von Urs Siegenthaler bearbeitet, durch Umstellung der Produktion auf biologischen
Anbau, also ohne Pestizide und Kunstdünger.

Die Fahrt endete auf dem vorderen Hubihof, wo kürzlich ein neuer Freilaufstall für Kühe und
Rinder in Betrieb genommen wurde. Zudem wird hier, wie erwähnt, auf biologischen Anbau
umgestellt, was rund 2 Jahre dauert. Nach dieser Umstellungszeit werden die Produkte des
Hofs mit dem Bioknospenlabel zertifiziert. In diesem Zusammenhang planen die Gehrigs den
Aufbau eines Hofladens zum Verkauf von biologisch produzierten Landwirtschaftsprodukten
wie Fleisch und Gemüse. Übrigens: Auf dem vorderen Hubihof findet am 2. Juni 2019 ein
Tag der offenen Tür statt.

Der NVB bezweckt mit diesem Anlass, die neuen landwirtschaftlichen Massnahmen zur
Förderung der Artenvielfalt und deren Bedeutung für unsere Umwelt, welche seit einiger Zeit
auch in unserem Dorf sichtbar geworden sind, einer interessierten Bevölkerung auf möglichst
«erlebbare» Art und Weise nahe zu bringen und den Kontakt und das Gespräch zu den Landwirten zu fördern.